Wohltemperiertes Wohnen: Holzfeuer im Einklang mit geringem Wärmebedarf

Kamineinsätze mit Speichertechnik bieten vielseitige Einsatzmöglichkeiten. Foto: Leda Werk / akz-m

Wohltemperiertes Wohnen: Holzfeuer im Einklang mit geringem Wärmebedarf

(akz-m) Ob sanierter Altbau oder Niedrigenergiehaus – gut gedämmter Wohnraum hat nur einen geringen Energiebedarf. Doch auch hier kann ein Holzfeuer Garant für Wärme und Gemütlichkeit sein. Für alle, die das Ambiente individuell gestalten wollen, sind Kaminanlagen mit Speicher die richtige Wahl. Denn diese werden vom Ofenbauer handwerklich errichtet und schaffen eine einzigartige Atmosphäre der Behaglichkeit.

Kaminanlagen mit Speicher sorgen auch in gut gedämmten Gebäuden für gleichmäßige, angenehme Temperaturen, da sie die Kraft des Feuers aufnehmen und wieder langsam in den Wohnraum abgeben. So zum Beispiel der gusseiserne Einsatz Kala des ostfriesischen Herstellers Leda. Passend für jedes Interieur und mit viel Einblick in den Flammentanz, ist dieser Kamineinsatz in zahlreichen Bauformen verfügbar: mit flacher Glasfront, als Durchsichtversion und mit zwei oder drei Scheiben – von Ecksicht über Panorama-, Quadrat- bis U-Sicht.

Variantenvielfalt ist Trumpf

Dieser Kamineinsatz lässt sich mit drei verschiedenen Wärmespeichern kombinieren: mit einem Gussspeicheraufsatz, handwerklich gesetzten, keramischen Nachheizflächen oder dem Leda Wärmespeichersystem, kurz LWS genannt. Je nach Bauart der Anlage und gewählter Speichervariante beträgt die Heizleistung zwischen 1,1 und 11 kW. Damit bietet dieser Kamineinsatz ein breites Wärme- und Gestaltungsspektrum und passt durch die Anlagen-Bauweise auch in moderne Häuser mit geringem Wärmebedarf.

Mit dem massiven Guss-Speicheraufsatz bleibt der Aufbau dank der geringen Einbautiefe und dem Aufsetzen der Speicherflächen schlank. Während sich durch die Sichtscheibe schnell wohlige Temperaturen verbreiten, speichert der insgesamt 120 Kilogramm schwere Speicher, der aus einem Schamottekern mit Gussmantel besteht, die Wärme und gibt sie nach Erlöschen des Feuers langsam wieder ab.

Eine besonders hohe Speicherkraft bietet der Kala in Kombination mit keramischen Nachheizflächen. Zur einfachen Planung und zum schnellen Aufbau von Heizgaszügen kann der Ofenbauer sein Wärmespeichersystem (LWS) verwenden. Das modulare Set besteht aus sieben bis elf jeweils 25 Kilogramm schweren Elementen, die ein kleines bis mittelgroßes Zugsystem bilden: von 175 bis 275 Kilogramm Speichermasse.

Volumenstromregler optimiert Luftzufuhr

Da der Hersteller stets die Umwelt im Blick hat, ist der Heizeinsatz mit dem innovativen Volumenstromregler (VSR) ausgestattet. Ein innovatives Luftventil im Feuerraumboden, das nur einmal beim Aufbau der Anlage eingestellt wird und von Anfang an Kamineinsatz und Schornstein in Einklang bringt. Das führt gleichermaßen zu geringen Emissionen und zu einem niedrigen Brennstoffverbrauch, der das Portemonnaie schont. Mehr Informationen und Inspirationen unter www.leda.de.