Wintergenuss ohne Bauchweh

Foto: michaelheim / stock.adobe.com / akz-m

Wintergenuss ohne Bauchweh

(akz-m) Deftige Eintöpfe, saftige Braten und süße Naschereien – wenn es draußen kalt und ungemütlich ist, schmecken uns gehaltvolle und fettige Köstlichkeiten nicht nur an Feiertagen besonders gut. Doch was dem Gaumen schmeichelt, kann für Magen und Darm eine echte Herausforderung sein. Mit kleinen Tricks lassen sich Beschwerden wie Blähungen und Völlegefühl vermeiden oder reduzieren, ohne dass der Genuss leidet.

Die richtigen Beilagen wählen

Einfache Maßnahmen können helfen, lästigen Verdauungsbeschwerden nach dem Essen vorzubeugen. Häufig hilft es schon, das Abendessen kleiner ausfallen zu lassen und früher als sonst einzunehmen, um dem Körper genug Zeit zur Verdauung zu geben. Doch auch die Mahlzeiten selbst können für Magen und Darm oft freundlicher gestaltet werden. So sind beispielsweise Karotten und Fenchel meist leichter verdaulich als Kohlgemüse. Zum deftigen Braten können zudem statt sahnigem Kartoffelgratin leichtere Beilage wie Reis oder Salzkartoffeln serviert werden.

Typische Wintergewürze wie Nelken, Zimt und Co. können fettige Gerichte bekömmlicher machen. So wirkt beispielsweise Anis krampflösend und peppt ganz nebenbei die Bratensoße geschmacklich auf. Gewürznelken, zum Beispiel als köstliche Würze im Rotkohl, können den Magen-Darm-Trakt beruhigen, während Zimt – im leckeren Dessert – die Verdauung anregen soll.

Langsam essen, gründlich kauen

Wenn es trotzdem zu Beschwerden in Magen und Darm kommt, können wohltuende Kräutertees, etwa Fenchel, Anis oder Kümmel, für Linderung sorgen. Ebenso zählt die Wärmflasche zu den beliebten Ersthelfern. Bleibt der gewünschte Effekt aus, können Arzneimittel aus der Apotheke zum Einsatz kommen. Als Alltagshelfer gegen stärkere gasbedingte Verdauungsbeschwerden hat sich beispielsweise Lefax intens bewährt (erhältlich als Flüssigkapsel oder Mikro-Granulat). Der Wirkstoff Simeticon löst die Gasbläschen auf, die während der Verdauung im Magen-Darm-Trakt entstehen. Neben Blähungen kann er auf diese Weise auch weitere Beschwerden wie Völlegefühl, Bauchkrämpfe oder Aufstoßen lindern.

Um gasbedingte Unannehmlichkeiten nach der Mahlzeit zu vermeiden, ist es wichtig, langsam zu essen und gründlich zu kauen. Denn wer Speisen zu hastig zu sich nimmt, verschluckt dabei häufig auch viel Luft – und die sucht sich wenig später einen Weg nach draußen. Treten die Beschwerden dennoch regelmäßig auf, sollte ein Arzt um Rat gefragt werden.