Gartenarbeit kennt keine Jahreszeit: So kommen Sie schmerzfrei durch die Saison

Foto: Photographee.eu / shutterstock.com / akz-m

Gartenarbeit kennt keine Jahreszeit: So kommen Sie schmerzfrei durch die Saison

(akz-m) Man genießt ihn hauptsächlich im Frühling und Sommer – aber das heißt nicht, dass im Herbst und Winter keine Arbeit anfällt. Die Rede ist vom Garten. Denn egal ob Gemüse ernten, Laub rechen oder Möbel verstauen: Es gibt immer etwas zu tun. Allerdings ist Gartenarbeit für viele nicht nur mit Freude, sondern manchmal auch mit Schmerzen verbunden. Ein Ziehen im Rücken, verspannte Schultern, schmerzende Kniegelenke: Die Arbeit im Freien kann dem Körper einiges abverlangen. Doch es gibt auch einige Tricks, wie Beschwerden wie diese verhindert werden können. Und wenn es trotzdem einmal zu belastenden Schmerzen kommt, dann kann ein hoch konzentriertes Schmerzgel effektive Abhilfe schaffen.

Auch beim Gärtnern auf die Bedürfnisse des Körpers hören

Wer gelenkschonend gärtnern will, der sollte zunächst versuchen, auf bewusste und langsame Bewegungen zu achten. So sollte insbesondere beim Bücken und Heben von schweren Gegenständen eine aufrechte Haltung eingenommen und kein „Buckel“ gemacht werden. Außerdem können einseitige Belastungen vermieden werden, indem man seine Position regelmäßig ändert. Wer zum Beispiel vor dem Gemüsebeet kniet, der sollte etwa jede Viertelstunde einmal aufstehen, um seine Knie zu entlasten. Auch die richtige Ausrüstung kann eine gelenkschonende Gartenarbeit unterstützen. Mit praktischen Helfern wie Werkzeuggürtel, Heckenscheren mit Teleskopstiel und Kniekissen lassen sich unnötige Anstrengungen vermeiden. Zuletzt bietet es sich an, auch die Gestaltung des Gartens den eigenen Bedürfnissen anzupassen. Das Bücken fällt zunehmend schwerer? Dann sind Hochbeete eine tolle Alternative zum ebenerdigen Beet.

Bei Bedarf dem Schmerz aktiv begegnen

Wenn uns allerdings Schmerzen in Muskeln und Gelenken ausbremsen und am Gärtnern hindern, dann ist effektive Hilfe gefragt, um schnell wieder aktiv werden zu können. Bei Bewegungsschmerzen empfiehlt sich daher am besten gleich die Anwendung eines Diclofenac-haltigen Schmerzgels, das doppelt so hoch konzentriert ist im Vergleich zu 1%igen Diclofenac-Gelen (z. B. Diclox forte von ratiopharm). Damit kann mehr Wirkstoff am Ort des Schmerzes aufgetragen werden, sodass Schmerzen effektiv verringert werden. Damit Sie schnell wieder im Beet stehen und Ihren Garten auf die kalte Jahreszeit vorbereiten können.