Die Infrarotwärme hilft!

Wegen ihrer schonenden und wohltuenden Wirkung erfreut sich die Infrarot-Wärmekabine immer größerer Beliebtheit. Foto: Gütegemeinschaft Saunabau, Infrarot und Dampfbad e.V., Wiesbaden / akz-m

Die Infrarotwärme hilft!

(akz-m) Das Kreuz mit dem Rücken ist für fast alle Berufstätigen in Deutschland leidiger Alltag: Rückenschmerzen sind eine echte Volkskrankheit, laut der Studie „Arbeiten 2020“ im Auftrag der pronova BKK hat ein Viertel der Beschäftigten chronische Rückenschmerzen, 24 Prozent Prozent haben oft und 35 Prozent manchmal Rückenbeschwerden. Ganz ohne Rückenschmerzen kommen nur 12 Prozent durch den Tag.

Eine überraschend wirkungsvolle Anwendung kann hier Linderung verschaffen – regelmäßige Infrarotanwendungen! In der Infrarotkabine können schmerzende und verspannte Körperpartien behandelt werden. Doch auf welchem Wirkprinzip basiert eigentlich der Effekt, über Strahlungswärme Beschwerden bei Rückenschmerzen und Verspannungen lindern zu können?

Infrarotwellen sind ein natürlicher Bestandteil des Sonnenlichts und werden vom Körper auch als so angenehm empfunden. Dabei erzeugt Infrarotstrahlung sogenannte „Tiefenwärme“: Trifft sie auf den Körper, wird sie von den obersten Hautschichten aufgenommen und in Wärme umgewandelt. Der Körper erhöht als Konsequenz die Durchblutung der Haut, um diese zu kühlen – die Wärme wird über das Blut im gesamten Körper, auch in tiefere Gewebeschichten, verteilt. So gelangt die Wärme auch an verspannte Muskeln, der Körper fährt die eigene Wärmeproduktion herunter und senkt den Muskeltonus: Muskelverspannungen werden gelockert.

Nicht nur bei „Rücken“

Doch neben der Linderung von Rückenbeschwerden hat Infrarotwärme auch das Potenzial für viele weitere positive Effekte auf den Körper. So wird die Durchblutung der Hautzellen aufgrund der Wärmezufuhr angeregt, besser mit Sauerstoff versorgt und Stoffwechselprodukte werden schneller abtransportiert. Diese Erhöhung der Körpertemperatur regt das Immunsystem an, mehr Kräfte zu mobilisieren und den Stoffwechsel zu erhöhen. Und selbst bei Rheuma können regelmäßige Infrarotbäder zur Anwendung kommen.

Als Regenerationsoase sind Infrarot-Wärmekabinen in zahlreichen Bauweisen, Größen und Designs im Markt verfügbar. Die Infrarot-Wärmekabinen der Hersteller, die der Gütegemeinschaft angehören und das Gütezeichen tragen, entsprechen dem hohen Stand der Technik und erfüllen insbesondere die Sicherheitsvorgaben für Infrarot-Strahlung. Hohe Qualitätsansprüche werden auch an Material und Verarbeitung, wie beispielsweise bei Wärmedämmung, Innenauskleidung und Lüftung, gestellt. Das RAL-Gütezeichen ist somit eine sichere Orientierung und unterstützt den Verbraucher als Leitfaden beim Kauf seiner Infrarot-Wärmekabine. Unter www.infrarotkabine-ral.de gibt es weitere Informationen.