Schutz für die Kleinen: Schonende und verträgliche Therapie

Foto: Sabine Hürdler / stock.adobe.com / akz-m

Schutz für die Kleinen: Schonende und verträgliche Therapie

(akz-m) Kleinkinder sind im Durchschnitt sechs bis zehn Mal im Jahr erkältet. Ihr Immunsystem und auch der Atemapparat sind noch nicht voll entwickelt, deshalb haben es bei ihnen Viren besonders leicht. Der Arztbesuch mit den Kleinen ist spätestens dann zu empfehlen, wenn ein Kind unter Atembeschwerden leidet, Schmerzen oder einen anhaltenden quälenden Husten hat. Auch gelblich verfärbter Schleim oder Blutspuren im Schleim sind ernste Warnzeichen.

Besonders sensible Behandlung

Schleim kann von Kleinkindern beim Husten schnell verschluckt werden. Das führt dann oft zu Erbrechen. Viele Kleinkinder haben infolge eines Schnupfens mit Ohrenschmerzen zu kämpfen, die sich bis zu einer Mittelohrentzündung auswachsen können. Das passiert, wenn Krankheitserreger aus der Nase über die Atemwege in die Ohren wandern. Auch die Nebenhöhlen können in Mitleidenschaft gezogen werden. Wandert die Erkrankung bis in die tieferen Atemwege, können die Bronchien betroffen sein. Bei einer Bronchitis leiden die Kleinen unter starkem, schmerzhaftem Husten und das Atmen fällt schwer.

Viel Trinken ist angesagt – damit Schleim flüssig wird und leichter abfließen kann. Ausreichend Schlaf und ein ruhiger Tagesablauf helfen dabei, dass sich der geschwächte Organismus erholt. Kleinkinder und Kinder brauchen besondere Sensibilität bei der Behandlung. Wichtig ist ein schonender Schutz, der den Körper nicht belastet und arm an Nebenwirkungen ist.

Absprache mit dem Arzt

Pflanzliche Präparate entsprechen dem Wunsch nach einer wirksamen und verträglichen Therapie. Sie lösen Schleim und hemmen Entzündungen. Zu den seit Jahrhunderten bewährten Heilkräften aus der Natur gehören Substanzen beispielsweise von Echinacea, Efeu, Eukalyptus, Fichtennadel, Pfefferminze, Thymian oder Anis.

Ein bewährtes pflanzliches Mittel ist Umckaloabo. Die Wurzel einer südafrikanischen Geranienart, die Kapland-Pelargonie, liefert den Hauptwirkstoff von Tropfen, Saft und Tabletten. Dieses pflanzliche Anti-Infektivum ist schon für Kinder ab einem Jahr geeignet und kann die Krankheitsdauer verkürzen. Eine Behandlung von Kleinkindern unter sechs Jahren mit Arzneimitteln sollte generell nur in Absprache mit einem Arzt erfolgen.