Moderne Alpenküche: Schweizer Nationalgerichte

Foto: Käse aus der Schweiz / akz-m

Moderne Alpenküche: Schweizer Nationalgerichte

(akz-m) Die Schweiz ist nicht nur das Land, das uns mit Schokolade, Uhren und Taschenmessern versorgt, auch die eidgenössischen Nationalgerichte erfreuen sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Kein Wunder: Schweizer Käsefondue, Raclette und Rösti sind ideale Vertreter der modernen Alpenküche.

Sie bieten viel Geschmack und Abwechslung, lassen sich einfach und unkompliziert zubereiten und machen jedes Essen zu einer kleinen Erlebnisreise in die Schweizer Bergwelt mit ihren Almwiesen und urigen Berghütten. Unverzichtbar für nahezu alle Gerichte: Schweizer Käseoriginale wie Appenzeller, Le Gruyère AOP, Raclette Suisse, Walliser Raclette AOP und Schweizer Emmentaler AOP. Sie geben Schweizer Nationalgerichten ihr ganz besonderes Aroma.

Rund 22 Kilogramm Käse isst jeder Schweizer durchschnittlich pro Jahr. Wie viel davon zum Schmelzen auf Raclettepfännchen oder ins Caquelon (den Topf zur Zubereitung des Schweizer Käsefondues) wandert, ist nicht bekannt.

So einfach das Schweizer Käsefondue in der Zubereitung ist, so groß ist die Vielzahl der Rezepte. Das beginnt bereits bei der Auswahl der verwendeten Käsesorten. Das klassische Schweizer Käsefondue „moitié-moitié“ besteht je zur Hälfte aus fruchtig-würzigem Le Gruyère AOP und cremigem Vacherin Fribourgeois AOP. Darüber hinaus sind je nach Region frisch geriebene Mischungen mit Appenzeller, Schweizer Emmentaler AOP, Swizzrocker oder auch Sbrinz AOP verbreitet. Mal wird Knoblauch und Kirschwasser zum Aufkochen des Käses zugegeben, mal Zitronensaft oder Brühe.

Als Party-Fondue „moitie-moitie“ lässt sich das Schweizer Käsefondue sogar zum Apéro reichen. Dabei dient ein ausgehöhltes Brötchen als kreativer Fonduetopf. Der geschmolzene Käse wird in das Brötchen gefüllt und jeweils mit einer Scheibe gegrilltem Bündnerfleisch sowie knackigen Cornichons und Silberzwiebeln angerichtet und gereicht. Ein anregendes Geschmackserlebnis und zugleich ein echter Hingucker für jede Party.

Schweizer Käsefondue als Apéro

Zutaten (für 8 Mini-Fondues): 8 kleine Vollkornbrötchen, 8 Scheiben Bündnerfleisch, 400 g Le Gruyère AOP, 400 g Vacherin Fribourgeois AOP, 350 ml Weißwein, 4 TL Stärke, 1 TL Zitronensaft, 1 Gläschen Kirschschnaps

Zum Dippen: Cornichons, Silberzwiebeln, Mini-Salzbrezeln

Zubereitung: Vollkornbrötchen mit einem scharfen Messer durchschneiden und mit einem kleinen Löffel aushöhlen. Die Bündnerfleisch-Scheiben kross anbraten, zu kleinen Chips brechen und abkühlen lassen. Das Käsefondue vorbereiten: Caquelon mit der Knoblauchzehe ausreiben, Le Gruyère AOP mit Stärke vermischen und zusammen mit dem Weißwein und dem Zitronensaft unter kräftigem Rühren aufkochen. Hitze reduzieren, Vacherin Fribourgeois AOP beigeben und schmelzen lassen. Käsefondue in die vorbereiteten Brötchen füllen und mit Pfeffer bestreuen. Gemeinsam mit Bündnerfleisch-Chips, Mini-Bretzeln und Cornichons sowie Silberzwiebeln anrichten.