Zukunftssicher, umweltfreundlich Wärmeversorgung mit Wärmepumpe

Die von der Wärmepumpe erzeugte Energie wird nicht immer sofort benötigt und in einem Wärmespeicher bevorratet – links der x-buffer Schichtenpufferspeicher, rechts die x-change dynamic Luft/Wasser-Wärmepumpe in Innenaufstellung. Foto: Kermi GmbH / akz-m

Zukunftssicher, umweltfreundlich Wärmeversorgung mit Wärmepumpe

(akz-m) Genau wie Bauherren stehen Renovierer oft vor der Frage: Auf welche Technik sollte man – mit Blick auf Umwelt und Geldbeutel – bei einer neuen Heizung setzen?

Komplett unabhängig von fossilen Brennstoffen, deren Verfügbarkeit und Preisschwankungen werden Bauherren und Modernisierer mit dem Einbau einer Wärmepumpe, rät der Raumklima-Spezialist Kermi.

Mit Wärmepumpen Heizkosten sparen

Wärmepumpen funktionieren im Prinzip genau umgekehrt wie ein Kühlschrank und wandeln die kostenlose Energie aus der Umgebung in Trinkwasser- und Heizungswärme um. Das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Umwelt. Wer nahezu komplett autark heizen möchte, kombiniert die Wärmepumpe mit einer Photovoltaikanlage, die den notwendigen Strom für den Betrieb liefert.

Die Suche nach dem richtigen Modell

Es gibt sie in den verschiedensten Ausführungen: Luft/Wasser, Sole/Wasser, Wasser/Wasser für die Innen- oder Außenaufstellung, monovalent, bivalent oder monoenergetisch. Doch welche Wärmepumpe ist die richtige? Besonders effizient arbeiten beispielsweise die modulierenden Modelle der x-change dynamic Familie – exakt bedarfsgerecht, mit hohen COP-Werten und hervorragender Energieeffizienz. Zudem bieten sie auch die Option zur Kühlung im Sommer.

Was viele bei der Modernisierung nicht wissen: Fußbodenheizungen ergänzen eine Wärmepumpe zwar optimal, sind aber kein Muss! Auch moderne Heizkörper, wie der energiesparende therm-x2, können gut mit Wärmepumpen kombiniert werden. Weitere Tipps unter blog.kermi.de, Schlagwort Wärmepumpe.