Familienvorsorge

Foto: pixelfit / iStockphoto.com / DELA Lebensversicherung / akz-m

Familienvorsorge

(akz-m) Wer sich und die eigene Familie vor den Folgen eines Trauerfalls schützen möchte, sollte Vorkehrungen treffen. Die Vorsorgeexperten der DELA Lebensversicherungen geben wichtige Tipps, die Familien beachten sollten.

1. Fürsorge gleich Vorsorge: frühzeitig das Gespräch suchen

Um auf den Ernstfall vorbereitet zu sein, sollten Familien schon frühzeitig miteinander klären, wie sie sich einmal die eigene Bestattung vorstellen und wie die Kosten von durchschnittlich 7.300 Euro für eine Bestattung und Trauerfeier aufgebracht werden sollen.

2. Angehörige schützen: Sterbegeldversicherung abschließen

Eine Sterbegeldversicherung schützt die Angehörigen vor den finanziellen Belastungen im Trauerfall und kann auch die organisatorische Hilfe einschließen. Je nach Leistungsumfang reicht die Unterstützung von der Organisation der Trauerfeier bis hin zum Trauerredner. Auch eine Überführung aus dem Ausland ist über die Versicherung abgedeckt, wenn der Todesfall bei einem Auslandsaufenthalt eintritt.

3. Den Willen des Angehörigen wahren: Vorsorgeverfügungen erstellen

In vielen Familien fehlen wichtige Vorsorgedokumente. Wichtige Verfügungen wie eine Sorgerechtsverfügung, eine Vorsorgevollmacht oder eine Patientenverfügung sollten für alle Familienmitglieder erstellt werden. Denn wenn jemand aufgrund von Krankheit oder nach einem schweren Unfall nicht mehr selbst über seine Behandlung entscheiden kann, schafft beispielsweise eine Patientenverfügung Klarheit darüber, welche Behandlungsmethoden der Patient akzeptiert.