Mit Hund in den Urlaub?: Sicher unterwegs mit GPS-Tracker

GPS-Halsbänder mit besonders langer Akkulaufzeit und hoher Antennenperformance erlauben es Hunden im Urlaub, ihre Umgebung sicher zu erkunden. Foto: Weenect / akz-m

Mit Hund in den Urlaub?: Sicher unterwegs mit GPS-Tracker

(akz-m) Sommer, Sonne, Urlaubszeit. Die Reiselust steigt, auch unter den Hundebesitzer:innen. So schön, wie das Reisen mit dem Hund auch sein kann, so schnell kann der Urlaub auch zu einem Horrortrip werden. Nämlich wenn Fifi voll Abenteuerlust plötzlich einer Fährte folgt und in Sekundenschnelle verschwunden ist – und das in einem unbekannten Terrain. Ein Albtraum für alle Hundebesitzer:innen.

Laut einer Umfrage von Weenect, dem französischen Marktführer für GPS-Tracker für Hunde und Katzen, befürchten 45,3 % und damit auch der Großteil der 900 Befragten aus Deutschland, Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Großbritannien, dass ihr Tier im Urlaub weglaufen oder verloren gehen könnte. Deshalb verwenden 83,9 % der Befragten bewusst einen GPS-Tracker, denn mithilfe des Trackers kann man in Sekundenschnelle den Standort des Tieres per App ausfindig machen – für sorglose Gassirunden zuhause und im Urlaub.

Welcher GPS-Tracker für welchen Hund?

Gewicht und Größe spielen natürlich eine wichtige Rolle. Doch je abenteuerlustiger der Hund, desto wichtiger auch die Akkulaufzeit und die Antennenperformance. So erreicht zum Beispiel das neue Weenect XT GPS-Halsband für Hunde eine Akkulaufzeit von bis zu drei Wochen, während übliche Geräte maximal drei bis sieben Tage durchhalten. Wenn ein Hund im schlimmsten Fall mehrere Tage vermisst wird, so kann er weiterhin sicher getrackt werden, sogar im Ein-Sekunden-Takt. Aber auch wer einen mehrwöchigen Camping- oder Trekkingurlaub ohne Stromzugang plant, der profitiert von der besonderen Akkuleistung.

Die Performance der integrierten Antenne ist ein ebenso wichtiges Kriterium, besonders wenn der Urlaub in Gegenden geplant ist, in denen der Empfang von GPS-Signalen erschwert ist. In stark bewaldeten oder bergigen Regionen können die Geräte schnell an ihre Grenzen kommen. In diesem Fall empfehlen sich GPS-Tracker für Haustiere, die genau für solche Szenarien entwickelt worden sind.

Die Gesundheit im Blick mit Aktivitätstracking

Heutige GPS-Tracker sind mittlerweile Multitalente. Sie zeigen nicht nur den Standort des Tieres an und können auf Wunsch klingeln oder vibrieren, sie analysieren zum Beispiel auch die Aktivität des Tieres. Gerade im Urlaub kann es schnell passieren, dass der Vierbeiner durch die vielen Erlebnisse überfordert wird und nicht genügend Schlaf zur Regeneration erhält. Dann erhalten Hundebesitzer:innen via App ein Warnsignal mit dem Hinweis, es etwas ruhiger angehen zu lassen. Der Vierbeiner dankt.