Zu Gast in der Natur: Picknick, Grillen & Co. – gemeinsam genießen auf Schweizer Art

Foto: Käse aus der Schweiz / akz-m

Zu Gast in der Natur: Picknick, Grillen & Co. – gemeinsam genießen auf Schweizer Art

(akz-m) Ob auf der Picknickdecke im Garten, beim Grillen oder beim Mittagessen mit Kollegen auf der Parkbank – in der Natur gemeinsam zu genießen ist ein schönes Erlebnis. Mit Schweizer Käse braucht es dafür nicht viel Aufwand oder Vorbereitung. Wie das Zusammenkommen auf Schweizer Art gelingt und drei praktischen Tipps, wie Gastgeber sich die Vorbereitungen einfach machen können, finden sich unten.

Weniger ist das neue Mehr

In unserer schnelllebigen Zeit sehnen sich viele Menschen nach zwei Dingen: mehr Natur und Einfachheit statt Stress im Überfluss. Was wir uns von den Schweizern abschauen können? Im Schweizer Lebensgefühl sind Werte wie Verbundenheit und Einfachheit tief verankert. Die Mission des Schweizer Käses ist es, Menschen zu verbinden – miteinander und mit der Natur. Um Gutes zu teilen und das Leben zu genießen. Im Einklang mit dem Land, den Tieren und den Menschen, die unser aller Nahrung produzieren. Dafür braucht es nicht viel. Etwas Brot, Schweizer Käse auf einem Holzbrett, dazu ein paar Nüsse, Früchte und Menschen, die einem wichtig sind. Ja, das Gute zu leben kann so einfach sein – um einen Tisch herum, auf der Picknickdecke oder der Dachterrasse.

Drei Tipps für den nächsten gemeinsamen Outdoor-Genuss

1. Keep it simple: Für mehr Zeit, um den Austausch zu genießen, darf es so einfach wie möglich sein. Einfach gesunde Snacks einpacken, die jeder gerne isst: Gemüse und Dips, Nüsse und natürlich Schweizer Käse, Obst und gutes Brot. Handy aus und die Natur und das Zusammensein genießen.

2. Einfache Deko für mehr Gemütlichkeit: Mit wenigen Helfern wie Kissen oder Lichterketten ist draußen schnell eine kleine Oase geschaffen – mit entspannter Atmosphäre für gute Gespräche. Dekoration für die Käseplatte liefert Schweizer Käse automatisch mit den vielfältigen Sorten mit: Hartkäse wie der nussig-würzige Schweizer Emmentaler AOP, fruchtig-kräftiger Le Gruyère AOP oder der würzige Appenzeller gehören auf jede echte Schweizer Käseplatte. Tête de Moine AOP wird mit einem speziellen Drehmesser, der Girolle, zu Rosetten gedreht. Der Effekt: Der Käse entfaltet so sein blumig-würziges Aroma und zergeht auf der Zunge. Der zart-mürbe Sbrinz AOP wird gern „gemöckelt“, das heißt in kleinen, unregelmäßig großen Stückchen vom Käselaib oder Käsestück abgestochen.

3. Müllfrei bleiben und dem Plastik ans Eingemachte gehen: Im Einklang mit der Natur genießen bedeutet auch, auf Plastik zu verzichten. Metallbesteck und Stoffservietten sind die Begleiter der Wahl. Einfache Snacks, zum Beispiel Salate mit Schweizer Käse wie im Rezept unten, fühlen sich zum Mitnehmen auch in Einmachgläsern wohl.

Gurkensalat mit Wassermelone, Nektarine und Le Gruyère AOP

Zutaten für 4 Personen:

3 EL Weißweinessig, 3 EL Olivenöl, 125 g Le Gruyère AOP, 200 g Couscous, nach Packungsangabe zubereitet, 1 Handvoll Kirschtomaten, geviertelt, ½ Wassermelone, gewürfelt, 2 Nektarinen, gewürfelt, 1 rote Zwiebel, gehackt, 1 kl. Gurke, in Scheiben geschnitten, 1 klr. Romana-Salat, in Streifen geschnitten, Salz, Pfeffer

Zubereitung: Den Weißweinessig mit Salz und Pfeffer in einer Schüssel mischen. Das Öl während des Mischens hinzugeben. Vinaigrette in den Boden der Gläser gießen. Eine Schicht Couscous darauf verteilen, dann nacheinander Kirschtomaten, Wassermelone, Nektarinen, rote Zwiebel und Gurke dazugeben. Mit Salatstreifen abschließen. Le Gruyère AOP in Würfel schneiden. Auf dem Salat verteilen und die Gläser verschließen.