Filet über Flammen: Grillen mit der Feuerschale

Keine Sorge, dank der Form des Firepottys kommen die Flammen dem Grillgut nicht zu nahe. Foto: Stern Metallbau / akz-m

Filet über Flammen: Grillen mit der Feuerschale

(akz-m) Mmmmh, lecker! Draußen schmeckt es nicht nur besser, auch das Kochen im Freien macht mehr Spaß. Doch man muss nicht gleich eine große Outdoor-Küche installieren, um open air zu brutzeln. Für den Einstieg tut es auch ein Grill. Oder aber eine Feuerschale. Diese verbreitet ganz nebenbei Lagerfeuer-Romantik und wärmt an kühlen Abenden.

Kein „Entweder-oder“

Es gibt nämlich Feuerschalen, mit denen man Flammenzauber veranstalten und gleichzeitig leckeres Essen garen kann. Das funktioniert allerdings nur mit Exemplaren aus Gusseisen oder Stahl. Feuerschalen aus Ton sind den hohen Temperaturen, die man zum Grillen braucht, nicht gewachsen. Die formschönen „Firepottys“ einer kleinen Schlosserei aus dem Bergischen Land etwa, sind aus Stahl gefertigt. Ihr Vorteil: Sie sind nicht nur hitze-, sondern auch wetterbeständig und können problemlos im Freien überwintern. Ein Loch im Boden lässt Regenwasser ablaufen.

Brennstoff

Briketts oder Kohle? Zum Garen in der Feuerschale funktioniert beides. Besser und atmosphärischer allerdings brennt ein richtiges Holzfeuer. Trockene, unbehandelte Scheite sorgen für tanzende Flammen und gut gegartes Essen. Doch es gibt Unterschiede. Das Harz in Nadelhölzern sorgt dafür, dass Funken fliegen und es knackt und knistert – Lagerfeuer-Flair eben. Echte Grillprofis schwören dagegen auf Birkenholz, das beim Brennen kaum Rauch entwickelt.

Rost oder Ring

Die Flammen tanzen, jetzt wird gebrutzelt. Weniger aufwendig als ein Schwenkgrill ist eine Feuerschale, bei der man den Rost direkt oben auf den Rand legt. Oder aber man entscheidet sich für eine Garfläche wie beim Firepotty: Dieser ist mit einem breiten Ring aus Stahl ausgerüstet, auf dem Fleisch, Fisch und Gemüse brutzeln, während in der Mitte die Flammen tanzen. Wird dieser Stahlring mit Öl bestrichen, funktioniert er wie eine Bratpfanne, das Grillgut bleibt nicht haften. Selbst der Espresso zum Dessert blubbert hier. Ein stimmungsvoller Vorteil dieser Version: Die Flammen wärmen und schaffen eine gemütliche Atmosphäre während Fisch, Steak und Beilagen auf ihrer Platte bestens vor ihnen geschützt sind. Und die anschließende Reinigung? Einfach abwischen, eventuelle Reste mit dem mitgelieferten Schaber entfernen, fertig. Mehr Informationen gibt es auf www.firepotty.de.