PV-Smart für ein effizienteres Sonnenerlebnis: Intelligente Wärmepumpen lieben Photovoltaik

Mit einer Photovoltaik-Anlage selbst erzeugter Strom schafft Unabhängigkeit von steigenden Energiepreisen – mit PV-Smart wird die Nutzung in Verbindung mit einer NIBE Wärmepumpe besonders intelligent. Foto: NIBE Systemtechnik / akz-m

PV-Smart für ein effizienteres Sonnenerlebnis: Intelligente Wärmepumpen lieben Photovoltaik

(akz-m) Wertvolle Umweltenergie nutzen, von der Sonne, direkt vom eigenen Dach. Ein lange bekannter Aspekt gewinnt mit der intelligenten Kombination von Photovoltaikanlagen und innovativen Wärmepumpen besondere Bedeutung.

Im Neubau gehören Wärmepumpen bereits zum Standard. In der Modernisierung ersetzen sie zunehmend alte Öl- und Gasheizkessel. Hierbei werden die umweltfreundlichen Geräte häufig in Verbindung mit einer Photovoltaik-Anlage zur Stromerzeugung betrieben. Während das Management unterschiedlicher Energieerzeuger und -verbraucher im Stromnetz oftmals eine komplexe Aufgabe darstellt, muss dies im eigenen Haushalt nicht unbedingt der Fall sein. Denn mit PV-Smart gibt es eine einfache, praxisorientierte Lösung, den selbst produzierten Strom in Verbindung mit leistungsgeregelten Wärmepumpen äußerst intelligent zu nutzen.

Die Wärmepumpen-Regelung sollte dabei in der Lage sein, den über die Sonnenstunden erzeugten PV-Strom zur späteren Nutzung auf verschiedene Arten thermisch zu speichern oder in heißen Monaten zur Kühlung einzusetzen. Wärmepumpen mit NIBE PV-Smart erfüllen diese Anforderungen durch eine vorbildliche Kommunikation, die weit über den Marktstandard einer SG-Ready-Schnittstelle hinausgeht. Binnen Minuten erstellen sie eine Ertragsüberschussberechnung und reagieren mit der Anpassung ihres Betriebs auf wechselnde Bedarfssituationen. Dazu handeln sie umfassend, berücksichtigen für jeden Betriebsmodus die benötigte Leistung und stehen in ständigem Kontakt mit dem PV-Wechselrichter.

Mit dem Ergebnis: PV-Überschüsse lassen sich – beispielsweise durch eine Temperaturerhöhung der Fußbodenheizfläche oder die Erhöhung der Brauchwassertemperatur im Speicher – auf simple Weise innerhalb des Gebäudes in Form von Wärme speichern und zeitversetzt nutzen. Auch ein vorhandener Pool kann mit der kostenlosen Überschussenergie erwärmt werden.

Ein tolles System also, das Photovoltaik wirkungsvoll einbindet und dafür sorgt, möglichst viel des eigenerzeugten Stroms zu verbrauchen. So punktet es auch in wirtschaftlicher Hinsicht, da es den Autarkiegrad der Anlagen ohne Zusatzinvestition in eine Elektro-Speicherbatterie deutlich erhöhen kann. PV-Smart ist in den intelligenten Wärmepumpen der aktuellen NIBE S-Serie bereits bauseits enthalten, so können die Anlagen bestens mit neuen oder bestehenden PV-Anlagen harmonieren. Der Anschluss ist leicht und erfolgt per LAN oder WLAN an einen Internet-Router sowie an einen passenden Wechselrichter.

Weitere Informationen auf www.nibe.de