Lebendige, farbenfrohe Gärten – keine Steinwüsten

Foto: pixabay.com / akz-m

Lebendige, farbenfrohe Gärten – keine Steinwüsten

(akz-m) Sattes Grün mit leuchtendem Blau, Rot und Gelb – ein liebevoll gestalteter Garten erfreut nicht nur das Auge, sondern spricht alle Sinne an. Jeden Tag kann hier die Seele frische Energie tanken. Starke Farben von etwa Lavendel, Sonnenblumen oder Rhododendron sind echte Hingucker, die gute Laune machen. Ton-in-Ton-Kombinationen zum Beispiel von roter Garten-Montbretie und dunklerem Blut-Salbei wirken eher beruhigend. Duftende Kräuter wie Rosmarin, Minze oder Thymian entfalten ihr angenehm würziges Aroma und geben ganz nebenbei selbst gezauberten Gerichten den aromatischen Frischekick.

Nicht zuletzt sind artenreich gestaltete Gärten mit Blumenwiesen, Trockenmauern, Hecken und Insektenhotel wichtig für die Tierwelt. Heimische Pflanzen dienen Bienen, Schmetterlingen und Vögeln als Lebensraum und Nahrungsquelle. Ob Kinderparadies oder Duftgarten, Natur- oder Rosengarten – die richtigen Pflanzen und professionelle Beratung zur Gestaltung erhalten Interessierte in Baumschulen vor Ort oder unter www.gruen-ist-leben.de.

Selbst Schottergärten brauchen Pflege

Gut für den Menschen und gut für die Umwelt – all das spricht für lebendige Gärten und gegen monotone Steinwüsten. Wenig Arbeit, wenig Laub, dafür viele Klinker oder Kiesel – aus rein praktischen Gründen zieht so mancher Eigenheim-Besitzer graue Steine oder Schotter frischem Grün vor. Doch jedem, der seine Fläche rund ums Haus plant, sei die große Bedeutung von Beeten und Bäumen ans Herz gelegt. Auch kleine Vorgärten und Grünflächen spielen eine große Rolle für das Klima einer Stadt. Sie liefern saubere Luft und fördern die Artenvielfalt. Auch ein grüner Garten muss nicht zwangsläufig viel Arbeit machen. Wer auf heimische Pflanzen setzt und sich bei der Planung von Experten beraten lässt, findet sicher für sich die optimale und trotzdem naturnahe Lösung.

Übrigens – auch auf Stein setzt sich Moos ab und in Fugen siedeln sich Gräser und Pflanzen an. Ohne Handarbeit geht’s auch hier nicht. Ein trostloser Schottergarten braucht fast genauso viel Pflege wie ein klug geplanter und die Sinne ansprechender Grün-Garten. Deshalb lieber ein Ja zum Garten mit Zwitschern, Summen und Blätter-Rauschen und ein Nein zum trostlosen Grau der Steinwüsten.