Gefahr durch Zecken ernst nehmen: FSME ist in ganz Deutschland ein Thema

Zecken können draußen im Grünen auf bodennaher Vegetation, wie Gräsern und Büschen, lauern. Foto: Pfizer Pharma GmbH / akz-m

Gefahr durch Zecken ernst nehmen: FSME ist in ganz Deutschland ein Thema

(akz-m) Ein Zeckenstich kann weitreichende Folgen haben. Denn hierbei können gefährliche Krankheitserreger, wie die Viren der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), vom Tier auf den Menschen übertragen werden. So wie bei dem heute 53-jährigen Taxiunternehme Thorsten Hundertmark aus dem Emsland. Als aktiver und lebensfroher Mensch ist er häufig mit seinem Hund in der Natur unterwegs. Dass er sich hierbei mitten ins Zeckenrevier begibt, war ihm lange nicht bewusst. Auf einer Gassirunde wird Thorsten dann Ende 2017 unbemerkt von einer Zecke gestochen, die durch ihren Speichel FSME-Viren auf den nichtsahnenden Hundehalter überträgt. Die daraus resultierende FSME-Erkrankung reißt ihn komplett aus dem Leben.

FSME ist nicht heilbar, Impfen schützt.

FSME ist eine Erkrankung der Hirnhäute und des zentralen Nervensystems, bei der es zu dauerhaften Lähmungen sowie Schluck- und Sprechstörungen kommen kann. Die Erkrankung ist nicht heilbar. Durch Impfen kann man sich jedoch schützen.

Thorsten kommt ins Krankenhaus, ist mehrere Wochen nicht ansprechbar und wird anschließend zum Pflegefall. Einfache Dinge wie Schlucken und Laufen muss er neu lernen. „Die Probleme fingen schon an, wenn ich mich aufs Sofa gelegt habe, denn ich kam allein nicht mehr hoch. Geduscht habe ich im Sitzen“, beschreibt er diese Zeit. Gemeinsam mit seiner Familie kämpft er sich erfolgreich zurück ins Leben, sodass er mittlerweile mit Einschränkungen und der Unterstützung seines Sohnes wieder seinen Beruf ausüben kann.

Heute weiß er, wie wichtig Zecken- und FSME-Vorsorge auch in nördlichen Regionen Deutschlands wie dem Emsland ist und dass die FSME-Impfung höchstwahrscheinlich eine Infektion verhindert hätte.

Damit anderen ein ähnliches Schicksal erspart bleibt, möchte Thorsten über die Gefahren durch Zeckenstiche aufklären und zur richtigen Vorsorge aufrufen. Insbesondere in FSME-Risikogebieten, wie es das Emsland mittlerweile ist, rät er allen, sich zur FSME-Impfung beraten zu lassen: „Hier bei uns wird die Impfung mittlerweile sogar von den Krankenkassen übernommen.” Auch die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung allen, die sich in FSME-Risikogebieten aufhalten oder einen Urlaub bzw. Aufenthalt dort planen und mit Zecken in Kontakt kommen können. In bezahlter Kooperation mit Pfizer.