Laubbläser: Große Auswahl, verschiedene Einsatzgebiete: Tipps zur Entscheidungsfindung

Foto: QMF e.V. / Social Media Konzepte / Judith Lorenz / akz-m

Laubbläser: Große Auswahl, verschiedene Einsatzgebiete: Tipps zur Entscheidungsfindung

(akz-m) Der Herbst ist da. Vor allem Kinder freuen sich, wenn sie nun draußen mit der bunten Blätterpracht spielen können. Doch des einen Freud ist des anderen Leid: Viele Menschen haben es lieber, wenn das Laub aufgesammelt wird. Dies hat auch praktische Gründe. Zum Beispiel sind nasse Blätter rutschig. Vor allem Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind und etwa mit einer Gehhilfe unterwegs sind, können jetzt schnell Probleme bekommen. Auf dem Rasen kann die Laubschicht durch den Verrottungsprozess und die lichtabschirmende Wirkung sogar Schäden verursachen. Doch zum Glück gibt es die Erfindung des Laubbläsers – so ist schnell wieder für Ordnung gesorgt.

Neutrale Beratung

Wer sich nun auf die Suche nach einem passendem Gerät macht, merkt schnell, dass Beratungen nicht zwingend neutral sind. Häufig wollen Hersteller ihre eigenen Produkte verkaufen. Gerade weil die Auswahl so groß ist, werden im Eifer des Gefechts schnell Kriterien vergessen. Eine unabhängige und kompetente Beratung bietet dagegen der Fachhändler, der durch die Qualifizierung des Motorgeräte-Fachhandels e.V. (QMF) geprüft und zertifiziert ist, www.qmf.de: Der Verein vermittelt über eine entsprechende Postleitzahl-Suche Fachhändler, die qualifizierten Service bieten.

Eine Checkliste ist hilfreich

Zusätzlich bietet es sich an, mit Hilfe einer Checkliste Kriterien festzuhalten, die man gemeinsam mit dem Fachhändler durchgehen kann. So sollte man sich überlegen, wie oft das Gerät gebraucht wird. Ein wichtiger Parameter ist die Blasgeschwindigkeit. Von der Luftstromstärke hängt ab, ob nur trockenes, loses Falllaub oder auch festsitzende, regennasse Gartenabfälle sowie Äste bewegt werden können. Als nächster Punkt steht die Entscheidung nach dem Antrieb an: Es gibt Akku- und Elektro-Laubbläser, Benzinmotoren und Elektro-Antriebe. Dabei ist die Größe des Grundstücks und die Möglichkeit, ein Gerät an eine Außensteckdose anzuschließen, relevant. Von überlangen Kabeln geht Stolpergefahr aus. Modelle, die auf reiner Akku-Basis funktionieren, sind hingegen oft sperrig und weniger gut zu lagern. Auch der Anschaffungspreis spielt eine Rolle. Das Gewicht des Laubbläsers muss ebenfalls passen. Komplexer wird die ganze Sache noch durch die Auswahl zwischen Geräten, die nur einen Laubbläser anbieten und multifunktionale Laubgebläse mit Häcksel- und Saugfunktion. Am Ende kommen sehr viele Kriterien zusammen, die zu beachten sind. Dabei ist das Beratungs- und Serviceangebot des QMF Fachhändlers in der Nähe hilfreich, kompetent und produktneutral: www.qmf.de.