Feuriges Heizen: Wichtige Tipps zum Ofenkauf

Mit einer Heizleistung von vier kW eignet sich der schlanke Gussofen besonders für Niedrigenergiehäuser mit hohem Dämmstandard. Foto: Leda Werk / akz-m

Feuriges Heizen: Wichtige Tipps zum Ofenkauf

(akz-m) Jeder vierte Haushalt in Deutschland setzt auf die besondere Atmosphäre eines knisternden Kaminfeuers und weitere 20 Prozent denken über eine Anschaffung nach. Vor diesem Hintergrund geben die Experten des ostfriesischen Ofenherstellers Leda hilfreiche Tipps rund um den Kauf einer modernen Feuerstätte.

Der erste Weg führt zum Ofenbauer

Die Fachleute haben einen guten Überblick hinsichtlich des aktuellen Angebots und beraten umfassend auf dem Weg zum Traumkamin. Durch eine Schornsteinberechnung kann der Ofenbauer feststellen, ob der vorhandene Schornstein für den Anschluss geeignet ist. Er kennt die Vorteile der unterschiedlichen Brennstoffe wie Scheitholz, Kohle oder Holzbriketts und zeigt, wie man das Feuer entfacht. Und sollte man auch später noch Fragen haben, so ist er ein kompetenter Ansprechpartner mit Rat und Tat.

Heizleistung muss stimmen

Stets sollte ein Holzofen so gewählt werden, dass er nicht nur zum Wohnstil passt, sondern auch die richtige Heizleistung hat. Für Niedrigenergiehäuser mit hohem Dämmstandard sind Öfen mit einer Heizleistung von bis zu vier kW optimal, so wie zum Beispiel Peppa und Corna. Die beiden gusseisernen Kaminöfen aus dem Hause Leda sind der höchstmöglichen Energieeffizienzklasse A+ zugeordnet. Für einen sauberen Abbrand ist eine elektronische Heizhilfe erhältlich. Diese zeigt dem Betreiber mithilfe dezenter LED-Leuchten im Sockel des Kaminofens über die Farben Rot, Blau und Grün an, ob Brennstoffmenge und eingestellte Verbrennungsluft optimal abgestimmt sind. Und ein optionaler Katalysator mindert die Emissionen noch weiter – für ein besonders klimaschonendes Heizen mit Holz.

Einbau durch den Fachmann

Die Installation einer Feuerstätte erfordert einige Fachkenntnisse. Daher sollte ein Kaminofen von einem professionellen Betrieb installiert werden. Der Ofenbauer wird die verbindlichen Anleitungen der Hersteller zum Einbau ebenso beachten wie die detaillierten Bestimmungen zum Brandschutz.

Der Schornsteinfeger gibt das Feuer frei

Ist alles montiert und angeschlossen, informiert der Kaminofenbauer den Schornsteinfeger. Dieser überprüft die Abführung der Abgase und die Einhaltung sicherheitstechnischer Vorgaben wie zum Beispiel die Abstände zu brennbaren Bauteilen oder Einrichtungsgegenständen. Ist alles in Ordnung, erteilt er die offizielle Betriebserlaubnis. Weitere Informationen und Inspirationen unter www.leda.de.