Kachelofeneinsatz austauschen: Den Tanz der Flammen genießen

Kachelofen jetzt sanieren: Moderne Technik im klassischen Format. Foto: Spartherm / akz-m

Kachelofeneinsatz austauschen: Den Tanz der Flammen genießen

(akz-m) Die Bundesimmissionsschutzverordnung schreibt vor, dass Kachelöfen, die vor dem 1. Januar 1994 in Betrieb genommen wurden, bis Ende des kommenden Jahres modernisiert, ausgetauscht oder stillgelegt werden müssen. Zum Stichtag, dem 31. Dezember 2020, sind sie älter als 27 Jahre. Für den schnellen und einfachen Austausch hat Spartherm, einer der führenden Hersteller hochwertiger Ofentechnik in Deutschland und Europa, die Baureihe Renova konstruiert. Die Brennzellen überzeugen mit geringen Emissionen und hoher Effizienz.

Ein Herz mit Feuer, das sich anpasst

Für den Austausch braucht der Fachmann des Vertrauens nur wenige Stunden. Da die alten Heizeinsätze vielfach mit Standardmaßen hergestellt wurden, bieten die verschiedenen Modelle und Frontblenden des Feuerungsspezialisten für fast jeden Kachelofen das passende Herz. Die große Sichtscheibe aus Glaskeramik gewährt dabei optimale Einsicht ins Innere und lässt den mitreißenden Tanz der Flammen ausgesprochen gut zur Geltung kommen. Wer starke Kontraste wünscht, wählt den Feuerraum mit dunkler Schamotte (www.spartherm.com).

Umwelt schonen, Energiekosten senken

Hergestellt aus hitzebeständigem Stahl, weisen die Brennzellen der Renova-Reihe eine hohe Langlebigkeit auf. Mit der Energieeffizienzklasse A+ und einem Wirkungsgrad von über 85 Prozent zeigen sie zudem, was in ihnen steckt: Innovative und moderne Technik, die höchste Ansprüche erfüllt. Die ausgeklügelte Luftführung im Feuerraum sorgt sowohl für einen umweltschonenden Abbrand als auch ein wirtschaftliches Heizen. Da die gleiche Leistung mit weniger Brennstoff erzielt wird, senkt das auch die Energiekosten. Und in der wasserführenden Variante wird sogar gleichzeitig heißes Wasser für Bad und Küche erzeugt.