Einheimische Tiere und Gewächse leichter kennenlernen

Foto: Uhryn Larysa / shutterstock.com / akz-m

Einheimische Tiere und Gewächse leichter kennenlernen

(akz-m) Es gibt nichts Schöneres als einen Tag in der Natur zu verbringen. Natur entschleunigt, Natur verbindet und wer genau hinsieht, der entdeckt immer wieder von neuem die Schönheit und Vielfalt auf Wiesen und in Wäldern. Wer das Wandern liebt, der befasst sich auch mit der Umgebung und den Pflanzen, die einem auf und neben den Wegen begegnen. Wie oft passiert es aber, dass man zufällig eine Blume oder Pflanze entdeckt und zu gerne den Namen wissen möchte. Als Profi-Botaniker kennt man die meisten einheimischen Gewächse. Als Hobby-Wanderer eher nicht.

Giftig oder essbar

Praktische Ratgeber wie „Wildblumen in Wald und Flur“ (ISBN 978-3-928 382-06-9) enthalten viele nützliche Informationen zu Wildblumen, denen man auf den Touren durch die deutsche Natur begegnen kann. Er enthält Erläuterungen dazu, ob die Blumen essbar oder giftig sind und ob sie als Heilpflanze eingesetzt werden können. Praktisch, treffsicher, wetterfest und mit gerade mal 100 g sehr leicht, sollte der Ratgeber in keinem Rucksack fehlen.

Säugetiere, Reptilien, Schmetterlinge

Mit dem Büchlein „Lebendiges in Wald und Flur“ (ISBN 978-3-928 382-07-6) lassen sich Säugetiere, Reptilien, Schmetterlinge, Insekten aber auch Früchte, Pilze, Farne und Moose bestimmen, die einem auf den Touren durch die Natur begegnet.

Die Pflanzen und Tiere sind mit deutschem, englischen, lateinischen und Familiennamen dargestellt. Kurz und einfach erklärt.