Kostencheck: Brennholz und Kaminbriketts im Vergleich

Die Kombination von Holz und Kaminbriketts hat sich seit langem bewährt. Foto: Union / Koppe / akz-m

Kostencheck: Brennholz und Kaminbriketts im Vergleich

(akz-m) Wer einen Kaminofen, Heizkamin oder Kachelofen besitzt, hat sich sein Festbrennstoffgerät aus zwei Gründen angeschafft: zum einen, um die besondere Wärme des Feuers zu genießen und zum anderen, um seine Heizkosten zu senken. Steht die Kostensenkung im Fokus und wird das Brennholz ofenfertig im Handel gekauft, lohnt sich der Vergleich mit heizstarken Kaminbriketts.

Viele Faktoren bestimmen den Preis

Gerade der Preis für Brennholz erschließt sich nicht auf Anhieb, denn hier sind gleich drei Maßeinheiten im Spiel: Schüttraummeter, Raummeter und Festmeter, die jeweils einen Kubikmeter umfassen. Der Schüttraummeter ist eine lose Holzmenge. Bei einem Raummeter ist das Holz gestapelt und ein Festmeter bezeichnet einen Kubikmeter Holz ohne Zwischenräume. Während Forstämter das Holz in der Regel in Festmetern verkaufen, bieten Baumärkte das ofenfertige Holz in Raummetern an.

Genormter Brennstoff in gleichbleibender Qualität

Kaminbriketts werden aus speziell aufbereiteter Braunkohle ohne Verwendung von Bindemitteln gepresst. Sie sind von konstant hoher Qualität und sofort einsetzbar, so wie die der Marke „Union“, leicht zu erkennen an der markant schwarzen Verpackung. Gebündelt in handlichen 10-kg-Paketen findet der Wochenbedarf direkt neben dem Ofen seinen Platz, größere Mengen können einfach im Keller oder in der Garage gestapelt werden. Einmal entzündet, zeichnen sie sich durch ein lang anhaltendes, ruhig flackerndes Flammenspiel aus. Und wegen ihres hohen Heizwertes müssen die kompakten Kaminbriketts seltener nachgelegt werden als Scheitholz.

Was ist günstiger?

Ob Raummeter oder Kilogramm, ob Brennholz oder Kaminbriketts – der Heizwert macht die Brennstoffe vergleichbar. So hat ein Raummeter Weichholz den Energiegehalt von ca. 275 Kilogramm Kaminbriketts, und Hartholz hat den Heizwert von rund 345 Kilogramm Kaminbriketts. Auf dieser Grundlage ergibt sich folgender Vergleich: Kostet der Raummeter Kaminholz aus einem harten Holz wie z. B. Buche rund 100 Euro, dürfen 345 kg Kaminbriketts dasselbe kosten. Umgerechnet auf ein 10-kg-Paket sind das 2,90 Euro. Und da der aktuelle Marktpreis für Kaminbriketts um 2,50 Euro pendelt, sind sie rund 15 Prozent günstiger. Fazit: Vergleichen lohnt sich! Unter www.union-original.com gibt es weitere Informationen zum Heizen mit Kaminbriketts.