Neu gegen alt: Jetzt Ofen tauschen und Umwelt entlasten

Foto: AdK / kachelofenwelt.de / Leda / akz-m

Neu gegen alt: Jetzt Ofen tauschen und Umwelt entlasten

(akz-m) Moderne Holzfeuerstätten verursachen bis zu 85 Prozent weniger Emissionen als viele Geräte aus dem letzten Jahrhundert. Der Gesetzgeber schreibt deshalb vor, alte Holzfeuerstätten, die nicht mehr den aktuellen Grenzwerten und Wirkungsgraden entsprechen, in mehrstufigen Übergangs-Fristen auszutauschen, nachzurüsten oder stillzulegen.

Austauschfrist bis 31.12.2020

Seit 1. Januar 2015 gilt die zweite Stufe der 1. Bundes-Immissionsschutzverordnung (BImSchV) – mit verschärften Emissions-Grenzwerten und Mindestwirkungsgraden.

Die nächste Austauschfrist endet bereits zum 31.12.2020. Bis dahin müssen Öfen (Datum auf dem Typschild: Baujahr von 01.01.1985 bis 31.12.1994), die vor dem 1. Januar 1995 in Betrieb genommen wurden, ausgetauscht oder nachgerüstet werden.

Besitzer älterer Öfen sollten sich von einem Ofen- und Luftheizungsbauer beraten lassen. Besitzer einer neueren Feuerstätte, die nach dem 1. Januar 2015 eingebaut wurde, müssen nichts tun, denn sie erfüllt die Anforderungen der 2. Stufe der 1. BImSchV.

Mehr Infos finden Sie online unter www.kachelofenwelt.de.