Top 10 Nerv-Momente im Bad: Was die Deutschen im Bad am meisten nervt

Rainfinity: Allumfassender Duschkomfort mit breitem Sortiment unter anderem mit der vielseitigen Schulterbrause, mit der Gesicht und Haare trocken bleiben. Foto: Hansgrohe SE / akz-m

Top 10 Nerv-Momente im Bad: Was die Deutschen im Bad am meisten nervt

(akz-m) Das Badezimmer ist die Anlaufstelle, um am Morgen wach zu werden oder einen anstrengenden Tag hinter sich zu lassen. Doch es gibt einige Faktoren, die die gute Laune der Deutschen bei der täglichen Badbenutzung schmälern. Eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage von Hansgrohe, global tätiger Hersteller von Armaturen, Brausen und Duschsystemen, zeigt, was den Deutschen zwischen Dusche und WC am meisten auf die Nerven geht.

Es lauern viele Nerv-Fallen beim Duschen

Mangelnde Hygiene im Sanitärbereich ist für die Mehrheit der Bundesbürger das größte Ärgernis. Schmutz, Kalk oder Schimmel lösen bei 89 Prozent der Deutschen ein ungutes Gefühl aus. Vier von fünf Deutschen (80 Prozent) haben außerdem keine Lust auf beschlagene Spiegel und Wasserdampfwolken. „Unser Ziel ist es, das Bad immer wieder neu an den Bedürfnissen der Menschen auszurichten. Daher müssen wir uns auch damit beschäftigen, welche Dinge stören. Nur so können wir mit Innovationen genau die Erlebnisse schaffen, die zur Erholung beitragen“, sagt Jan Heisterhagen, Vice President Produkt Management Hansgrohe SE. Genau diesen Moment der Entspannung erfahren viele Bundesbürger, wenn das Wasser auf einen herunterprasselt – eigentlich. In der Tat aber stören sich 78 Prozent an einem zu geringen Wasserdruck. Auch das Warten auf die perfekte Wassertemperatur macht ganze 70 Prozent wütend. Insbesondere in Hotelbädern bringen zu niedrig oder zu hoch montierte Duschköpfe 64 Prozent der deutschen Frauen und Männer in Rage. Ein weiterer Ärgernisfaktor: Eine zu kalte oder warme Raumtemperatur nach dem Verlassen der Duschkabine nervt 72 Prozent.

Nur seltene Störfaktoren

Die Ausstattung des Badezimmers in Sachen Beleuchtung und störende Nebengeräusche führen bei weniger als der Hälfte (43 Prozent) der Deutschen zu Unmut. Wenn das Bad aber zu wenig Ablagefläche bietet, ist das für 70 Prozent ein Ärgernisfaktor. Lediglich 20 Prozent geben an, dass es sie nervt, wenn der eigene Partner/die eigene Partnerin gleichzeitig das Badezimmer benutzt.