Ökologisch und nachhaltig

Foto: VHD / akz-m

Ökologisch und nachhaltig

(akz-m) Eine Dämmung aus Holzfaser schützt nicht nur vor Hitze, Kälte und Schall, sie leistet auch einen nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz. Zum einen spart sie spürbar Energie ein: Im Winter muss deutlich weniger geheizt werden, im Sommer braucht es keine zusätzliche Abkühlung durch Klimaanlage oder Ventilator. Zum anderen reduzieren Holzfaser-Dämmstoffe das Treibhauspotenzial: Sie werden aus frischem und unbehandeltem Nadelholz aus nachhaltiger Forstwirtschaft hergestellt, das überwiegend bei der Waldpflege anfällt. Während Bäume wachsen, befreien sie die Luft von beträchtlichen Mengen CO₂. Den Sauerstoff setzen sie wieder frei, während sie den Kohlenstoff ein Leben lang speichern – auch nach ihrer Verarbeitung. So bindet beispielsweise die zehn Zentimeter dicke Holzfaser-Dämmung auf der Fassade eines typischen Einfamilienhauses von 180 Quadratmetern über 5.700 Kilogramm Kohlenstoff – soviel, wie ein Kleinwagen auf einer Strecke von rund 52.000 Kilometern ausstößt. Bauherren, die sich für eine Holzfaser-Dämmung entscheiden, setzen sich also aktiv für ein besseres Klima ein.

Weitere Informationen finden Sie auf www.holzfaser.net.