Moderne Holzfeuerstätten deutlich sauberer nach BImSchV: Jetzt alte Öfen austauschen

Foto: AdK / www.kachelofenwelt.de / Zehendner / akz-m

Moderne Holzfeuerstätten deutlich sauberer nach BImSchV: Jetzt alte Öfen austauschen

(akz-m) Moderne Holzfeuerungen dürfen sogar bei Feinstaubalarm (wie beispielsweise in Stuttgart) betrieben werden. Denn sie sind deutlich sauberer, als bis Ende 2016 angenommen – das Umweltbundesamt (UBA) bestätigte dies im Januar 2018 mit seiner Neuberechnung der Gesamtemissionen. Darin flossen die positiven Effekte sauberer Neuanlagen und stillgelegter Altanlagen mit ein. Demnach sanken von 2010 bis 2015 die Feinstaubemissionen aus Holzfeuerstätten um ein Drittel und danach setzte sich der Rückgang kontinuierlich weiter fort.

Ofentausch für saubere Energiewende: Frist bis 31.12.2020

Heutige Einzelraumfeuerstätten mit moderner Verbrennungstechnik arbeiten effizienter, mit höheren Wirkungsgraden und verursachen bis zu 80 Prozent weniger Emissionen als Geräte aus den 1980er- und 1990er-Jahren. Zur Entlastung der Umwelt schreibt der Gesetzgeber deshalb vor, alte Holzfeuerstätten, die nicht mehr den aktuellen Grenzwerten und Wirkungsgraden entsprechen, in mehrstufigen Fristen auszutauschen, nachzurüsten oder stillzulegen. Die zweite Stufe endete zum 31.12.2017 für Geräte, die vor dem 1. Januar 1985 in Betrieb genommen wurden. Die kommende nächste Austauschfrist (dritte Stufe) endet zum 31.12.2020: Bis zu diesem Termin müssen Öfen (bis Baujahr 1994), die vor dem 1. Januar 1995 in Betrieb genommen wurden, ausgetauscht oder nachgerüstet werden, um die Grenzwerte einzuhalten. Es gibt jedoch diverse Ausnahmeregelungen (z.B. für eingemauerte Ofeneinsätze), die im Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchV) aufgeführt sind.

Moderne Technik: Sicherheit vom Ofenbauer

Vor Ende der nächsten Frist sollten Besitzer älterer Öfen mit einem Ofen- und Luftheizungsbauer Kontakt aufnehmen und sich beraten lassen. Dann kann man in Ruhe die passende Lösung finden. Keine Gedanken machen müssen sich Besitzer einer neueren, emissionsarmen Feuerstätte, die nach dem 1. Januar 2015 eingebaut wurde und die verschärften Anforderungen der 2. Stufe der ersten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (1. BImSchV) erfüllt.

Die richtigen Ansprechpartner in Ihrer Region finden Sie über das Infoportal der AdK, Arbeitsgemeinschaft der deutschen Kachelofenwirtschaft e.V. – www.kachelofenwelt.de.