Wärme aus Holz: Moderne Technik im Zeichen der Natur

Eine elektronische Abbrandsteuerung optimiert den Verbrennungsvorgang und verlängert die Brenndauer. Foto: Drooff / akz-m

Wärme aus Holz: Moderne Technik im Zeichen der Natur

(akz-m) Wenn Öl oder Gas verbrannt wird, wird klimaschädliches Kohlendioxid (CO₂) freigesetzt, das als Kohlenstoff über Millionen von Jahren in den fossilen Brennstoffen gebunden war. Bei einem Liter Heizöl entspricht das rund 2,7 Kilogramm, die zusätzlich von der Atmosphäre aufgenommen werden müssen.

Im Gegensatz hierzu wird bei der Verbrennung von Holz nur so viel CO₂ freigesetzt, wie auch beim natürlichen Zersetzungsprozess im Wald entstünde. Da die nachwachsenden Bäume das Kohlendioxid wiederum binden, spricht man von einem geschlossenen Kreislauf. Aus diesem Grunde ist das Verbrennen von Holz klimaneutral. Und da jeder Raummeter ungefähr 270 Liter Heizöl ersetzt, werden gleichzeitig fast 730 Kilogramm CO₂ eingespart.

Elektronische Abbrandsteuerung optimiert jede Phase

Vor diesem Hintergrund weist Uwe Drooff, Gründer und Inhaber des Unternehmens Drooff Kaminöfen, darauf hin, dass Holzfeuerungen mit modernster Verbrennungstechnik einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt und zum Schutz der Umwelt leisten können. „Viele unserer Öfen werden mit der eigens entwickelten elektronischen Abbrandsteuerung fire+ ausgestattet.“

Die Steuerung justiert ganz automatisch den Luftschieber je nach Holzmenge, Abbrandphase und Schornsteinzug und verdoppelt bei normaler Leistungsstufe die Brenndauer auf eineinhalb Stunden. Bei geringer Leistungsstufe – der Fachmann spricht von Schwachlast – sogar auf ganze drei Stunden. „Durch diese Leistung werden unsere holzbefeuerten Geräte zu Dauerbrandöfen. Eine Funktion, die bisher nur speziellen Kaminöfen vorbehalten und nur unter der Verwendung von Kohle als Brennmaterial möglich war“, so Uwe Drooff weiter.

Feuer, wie es sein soll

Das Ergebnis ist ein gleichmäßig perfektes Kaminfeuer mit einem hohen Wirkungsgrad und niedrigen Emissionswerten. Und so wurden alleine durch die in den letzten beiden Jahren verkauften Holzöfen des deutschen Herstellers bereits 60.000 Tonnen Kohlendioxid eingespart. Und dass der positive Effekt auch sichtbar ist, kann jeder anhand des CO₂-Rechners, der sich auf der Homepage unter www.drooff-kaminofen.de befindet, täglich mitverfolgen.