Wohnkonzepte für Senioren

Selbstbestimmt wohnen – mit zahlreichen Service-Angeboten. Foto: The Flag / akz-m

Wohnkonzepte für Senioren

(akz-m) Im Alter selbstständig zu bleiben stellt Senioren und deren Familien oft vor Herausforderungen. Passt das Haus oder die Wohnung nicht mehr zur Lebenssituation, suchen ältere Menschen nach altersgerechten Wohnlösungen mit zusätzlichen Serviceleistungen.

Für diese Bedürfnisse gibt es mittlerweile eine Vielzahl von speziell zugeschnittenen Angeboten. Dr. Eike Muhr, Geschäftsführerin von THE FLAG, einem Familienunternehmen, das u. a. Senior-Living-Konzepte anbietet, betont die Wichtigkeit von Unterstützung durch Freunde und Familie. Ist die Entscheidung einmal getroffen, kann es meist mit einem positiven Gefühl weitergehen. „Häufig blühen neue Mieter dann bei uns nach einigen Wochen richtig auf“, sagt Muhr. Durch den Umzug fällt oft Ballast ab und Senioren können das Leben wieder richtig genießen.

Unterstützung durch Freunde und Familie

Kinder können ihren Eltern oder Großeltern bei der Suche nach einem neuen Zuhause behilflich sein. Hier die wichtigsten Tipps:

• Gemeinsam eine Prioritätenliste der Wünsche erstellen.
• Lieblingsdinge für den Umzug wählen, die auf alle Fälle mit umziehen sollten.
• Überprüfen, ob es in anderen Städten eine bessere Auswahl an seniorengerechten Wohnungen gibt.
• Budget festlegen, inklusive Nebenkosten.
• Prüfen, ob Service-Apartments mit zusätzlichen Annehmlichkeiten und Unterstützung verfügbar sind.
• Auf gute Lage und passende Umgebung mit Einkaufsmöglichkeiten und öffentlichen Verkehrsmitteln achten.
• Ist eine Hausleitung vor Ort für Unterstützung im Alltag verfügbar?
• Gibt es Gemeinschaftsräume und werden Freizeitmöglichkeiten angeboten?

„So schön ein Haus in unberührter Natur auch ist – wenn urbanes Leben fußläufig von der neuen Wohnung erreichbar ist, dann kann das die Senioren ermuntern, weiter aktiv am Leben teilzunehmen“, sagt Muhr.

Die erste Recherche nach einem neuen Zuhause kann über das Internet erfolgen. Anbieter zeigen dort oft bereits auch die möglichen Serviceleistungen. Diese reichen von Lebensmittel- und Getränkeservice, Reinigungs- und Wäscheservice bis hin zur Vermittlung von ambulanter Pflege. Muhr rät auch, die Meinungen der jetzigen Mieter in Betracht zu ziehen: „Fragen Sie, wie wohl sie sich dort fühlen.“