Grillbriketts aus Deutschland: Energiebündel aus reinem Kohlenstoff

Qualität ist nicht nur beim Grillgut, sondern auch beim Brennmaterial gefragt. Foto: Dauerbrenner / akz-m

Grillbriketts aus Deutschland: Energiebündel aus reinem Kohlenstoff

(akz-m) Wenn es um die Zubereitung von besonders köstlichen Speisen geht, steht die Qualität der Zutaten an erster Stelle. Das gilt auch beim Grillen. Und hier bezieht sich das nicht nur auf Fleisch oder Würstchen – Qualitätsunterschiede gibt es ebenso beim Brennstoff. Während Holzkohle aufgrund der Beschaffenheit und der unterschiedlichen Größe der Stücke für nur rund eine Stunde eine heiße und oftmals unregelmäßige Wärme bildet, zeichnen sich Grillbriketts durch eine beständige Hitzeentwicklung und lang anhaltende Glut aus.

Daher werden in immer mehr Haushalten Grillbriketts verwendet. Sie bestehen entweder aus gemahlener, zerstoßener Holzkohle oder aus hochreinem Kohlenstoffkonzentrat, wie zum Beispiel die der Marke „Dauerbrenner“ – leicht zu erkennen an der markanten weiß-orangen Tüte. Sie bilden ein gleichmäßiges, bis zu vier Stunden langes Glutbett. Dadurch entfällt häufiges Nachlegen, was zum einen Ruhe und Entspannung mit sich bringt und zum anderen köstliche Grillgerichte gelingen lässt.

Grillbriketts aus reinem Kohlenstoff bieten „Stück für Stück“ Qualität

Die Herstellung der Dauerbrenner erfolgt zu einhundert Prozent aus Rohstoffen, die in Deutschland gewonnen werden, wobei der gesamte Produktionsprozess vom TÜV geprüft und zertifiziert wurde. Nur reinster Kohlenstoff und lebensmittelechte Stärke als Bindemittel sind die Zutaten dieser hochwertigen Grillbriketts. Aufgrund ihrer Reinheit und des hohen Energiegehalts weisen sie deutlich bessere Werte auf als die DIN-Norm EN 1860-2 vorschreibt und sind somit Garant für eine dauerbrennende Glut. Unter www.dauerbrenner.com gibt es weitere Informationen und Inspirationen.

Unser Tipp: Wer die Briketts nur auf einer Seite des Grills anhäuft, schafft unterschiedliche Hitzezonen. Auf diese Weise können die einzelnen Gerichte optimal garen. Während das Fleisch direkt über der Kohle knusprig gegrillt wird, kann es gleich nebenan – indirekt gegrillt – in aller Ruhe durchziehen. Bei geschlossenem Deckel wird der Grill sogar zum „Backofen“. Dabei wird das Fleisch sanft gegart, besonders aromatisch und beinahe so zart wie Butter.

Redaktionstipp: Ausgesprochen gut zünden Grillbriketts in einem Anzündkamin. Durch die zylindrische Form wirkt er wie ein Schornstein. Im Innern entsteht ein Unterdruck, wodurch Frischluft angesaugt und erhitzt wird. Die heiße Luft steigt nach oben und facht die Briketts an. Das sorgt für ein schnelles und gleichmäßiges Durchglühen. Hat sich nach ca. 30 Minuten auf den oberen Grillbriketts eine graue Ascheschicht gebildet, sind sie durchgeglüht und können vorsichtig in den Grill geschüttet werden.