Wohnen unterm Dach

So schön kann das Wohnen unter dem Dach aussehen. Foto: Verotec / akz-m

Wohnen unterm Dach

(akz-m) Den eigenen Dachboden ausbauen – da muss nicht gleich ein Profi ran: Mit Plan und dem passenden Material wird daraus ein Heimwerker-Projekt.

Direkt unter dem Dach schlummern in vielen Eigenheimen Ausbau-Reserven, die sich mit einem Do-it-Yourself-Einsatz zum Zusatz-Wohnraum wandeln lassen. Um die Arbeit einfach und sicher zu gestalten, ist der Einsatz von robusten Baustoffen zu empfehlen. Beispiel Ausbauplatten: „VeroBoard Rapid“ sind leichter als konventionelle Trockenbauplatten und biegsam, brechen also nicht so schnell. Dennoch sind sie stabil und belastbar, sogar feuchteresistent. Solche Vorteile kommen gerade Heimwerker-Einsteigern entgegen. So sind nur fünf Schritte notwendig, um sich den neuen Wohn(t)raum zu erschaffen:

1. Dämmen: Ein gut gedämmtes Dach schützt vor Kälte, Feuchtigkeit und Schimmel, spart Heizkosten und CO₂-Emissionen. Daher ist Dämmen sinnvoll und gesetzlich vorgeschrieben. Immer dazu gehört eine Dampfbremse oder -sperre unter der Dämmung. In vielen Fällen reicht eine Zwischensparrendämmung.

2. Unterkonstruktion erstellen: Eine Holz-Unterkonstruktion – direkt auf die Sparren verschraubt – sorgt für eine sichere Befestigung der VeroBoard Rapid Leichtbauplatten und beugt der Rissbildung vor. Der Lattenabstand beträgt 40 cm. Ideal sind Latten im Maß 30 x 60 mm. Die Hohlräume können zusätzlich mit dämmendem Klemmfilz ausgefüllt werden.

3. Beplanken: Nächster Schritt: Beplankung mit VeroBoard Rapid. Zuschnitte erfolgen problemlos mit einem Cutter. Die leichten Platten werden mit Schnellbauschrauben direkt Stoß an Stoß auf die Unterkonstruktion geschraubt, immer etwas versetzt, damit keine Kreuzfugen entstehen. Schrauben in regelmäßigen Abständen (ca. 20 cm) setzen, die Köpfe bündig mit der Plattenoberfläche abschließen lassen.

4. Spachteln: Fugen mit Fugenband kaschieren, dann mit dem VeroBoard Rapid Silikat-Spachtel vollflächig glätten. Das klappt gut mit einem Spachtel, geht aber auch mit der Rolle oder einem leistungsstarken Airless-Gerät. Die Oberfläche anschließend glatt ziehen und nach dem Trocknen schleifen.

5. Oberfläche behandeln: Jetzt kommt das Design: Mit Tapete, Farbe oder Feinputz bekommt der Raum seine persönliche Note. Fertig ist der wohngesunde Wohlfühlraum unter dem Dach.

Hintergrund: Wohngesund und umweltfreundlich: Leichtbauplatten „VeroBoard Rapid“ bestehen nahezu vollständig aus Altglas: Der Rohstoff wird zu Blähglas recycelt – frei von Umweltgiften und nachhaltig. Die stabilen Platten gibt es in den Formaten 240 x 120 cm und 120 x 80 cm – ob sie unter dem Dach waagerecht oder senkrecht verlegt werden, spielt keine Rolle.

Ideal dazu passt der mineralische „VeroBoard Silikat-Spachtel“. Er ist genauso frei von Schadstoffen, emissionsarm, schimmelhemmend und so für Innenräume optimal. Zusammen entstehen Wandaufbauten, die aufgrund ihrer hohen Feuchtepufferung sogar für Bad und Küche infrage kommen.