Dick, rund und gesund – der Kürbis: 10 Fakten zum Fruchtgemüse

Foto: pexels.com / ak-m

Dick, rund und gesund – der Kürbis: 10 Fakten zum Fruchtgemüse

(ak-m) Im Herbst sieht man sie überall. Ob als Suppe oder Ragout zubereitet, ausgehöhlt als Halloween-Deko oder einfach nur schön vor dem Hauseingang drapiert. Der Kürbis läutet die kalte Jahreszeit ein und bringt Farbe ins graue Nass. Wir haben 10 interessante Fakten über das Gemüse zusammengetragen.

1. Es gibt über 800 Kürbisarten: Es gibt über 800 Arten des Fruchtgemüses, etwas 200 davon sind essbar. Zudem unterteilt man sie in Sommer- und Winterkürbisse. Zu den beliebtesten Sorten gehören Hokkaido, der Muskatkürbis und Butternuss.

2. Der Kürbis stammt ursprünglich aus Südamerika: Schon vor über 8.000 Jahren wurde der Kürbis als Nahrungsmittel verwendet. Er gehört zu den Grundnahrungsmitteln der indigenen Völker.

3. Der Kürbis ist ein echtes Supergemüse: Kürbisse verfügen über sehr viel Beta-Carotin, Eisen, Kalium, Phosphor und Kieselsäure. Dies wirkt sich besonders positiv auf Bindegewebe, Nägel und Haare aus. Außerdem ist das orangefarbene Gemüse mit einem Wassergehalt von bis 90 Prozent sehr kalorienarm.

4. Kochen, backen oder grillen: Kürbisse können auf verschiedene Arten zubereitet und verarbeitet werden. Man kann sie auch roh verzehren, z. B. fein püriert im Smoothie oder gerieben in frischem Salat. Auch als Babybrei macht sich das Gemüse gut.

5. Kürbiskerne als perfekter Snack: Nicht nur das Fleisch, sondern auch die Kerne lassen sich verwerten. Am schnellsten und einfachsten lassen sie sich in der Pfanne mit etwas Olivenöl rösten. Besonders lecker und gesund als Snack zwischendurch oder als Topper zum Salat.

6. Vorsicht bei Zier- und Wildkürbissen: Manche Kürbissorten enthalten einen hohen Anteil an Bitterstoffen. Wird ein Kürbis mit einem hohen Anteil an Cucurbitacinen verzehrt, kann das zu Übelkeit, Erbrechen und Beschwerden im Darm führen.

7. Kürbisse lassen sich gut einlagern: Im Ganzen kann der Kürbis bis zu einem Jahr gelagert werden. Einmal angeschnitten, sollte er im Kühlschrank aufbewahrt und innerhalb weniger Tage aufgebraucht werden.

8. Kürbisfleisch lässt sich gut einfrieren: Wer das ganze Jahr über den Kürbis genießen möchte, kann ihn kleingeschnitten und blanchiert auch sehr gut einfrieren. Aus den Würfeln lassen sich schnell und einfach leckere Suppen oder Püree als Beilage zaubern.

9. Ganz schön groß: Der schwerste Kürbis der Welt kommt zzt. aus der Toskana. Stolze 1.226 Kilogramm brachte die Züchtung von Stefano Cutrupi aus der Toskana 2021 auf die Waage. Weltrekord!

10. Ganz schön gruselig: Wer den Hauseingang zu Halloween schmücken möchte, wird unweigerlich auf das orangefarbene Gemüse zurückgreifen. Am besten eignen sich dafür große, reife Kürbissorten. Damit der Kürbis länger haltbar wird, sollte er nach dem Schnitzen mehrere Stunden in kaltes Wasser gelegt und die Schnittstellen sollten anschließend mit Pflanzenöl bestrichen werden.