Leichter durchatmen: Konservierungsmittel in Nasensprays vermeiden

Foto: ratiopharm/akz-m

Leichter durchatmen: Konservierungsmittel in Nasensprays vermeiden

(akz-m) Ob an der Türklinke im Büro oder an der Haltestange in der U-Bahn – wer die falsche Stelle berührt und sich dann ins Gesicht fasst, öffnet Schnupfenviren Tür und Tor. Im Falle einer Erkältung verschaffen abschwellende Nasensprays Linderung und erleichtern das Durchatmen. Außerdem schützen sie vor weiteren Erkrankungen, denn ein gestörter Schleimabfluss kann beispielsweise zu einer Nasennebenhöhlen- oder Mittelohrentzündung führen.

Beim Kauf in der Apotheke ist es wichtig, darauf zu achten, dass das Nasenspray konservierungsmittelfrei ist. Konservierungsstoffe werden Nasensprays zugesetzt, weil sie Bakterien und Viren töten, die bei mehrfachem Gebrauch von der Nasenschleimhaut über die Spraydüse in die Flasche gelangen können. Die Kehrseite: Als Zellgift unterscheiden sie nicht zwischen Viren und gesunden Zellen. Sie können die feinen Flimmerhärchen in der Nase schädigen und die Nasenschleimhaut austrocknen. Das verringert deren Selbstreinigungskraft und es bildet sich ein optimaler Nährboden für Bakterien und Viren. Bei langfristiger Anwendung können Konservierungsmittel sogar Allergien auslösen.

Die Produktion konservierungsmittelhaltiger Nasensprays ist weniger aufwendig und damit günstiger. Zum Schutz vor Bakterien und Viren ist der Zusatz von Konservierungsmitteln mittlerweile aber gar nicht mehr notwendig. Innovative Pumpsysteme und Abfüllverfahren garantieren, dass Nasensprays auch ohne Zugabe des Zellgifts keimfrei bleiben. Es gibt konservierungsmittelfreie und trotzdem sichere Lösungen (z. B. NasenSpray-ratiopharm). In einer speziell entwickelten Sterilfertigungsanlage verhindert ein strenges Hygienekonzept, dass beim Abfüllprozess Keime in die Lösung gelangen. Der Sprühkopf der Fläschchen ist darüber hinaus so konzipiert, dass auch bei mehrmaligem Gebrauch keine Fremdstoffe in die Flasche geraten. Die Produkte des Herstellers sind nach Anbruch sechs Monate haltbar – und damit länger als so manch anderes Nasenspray.